Bewilligungsbescheid liegt vor

In der vergangenen Sitzung des Verbandsgemeinderates wurde über die Sanierung des Rathauses beraten und beschlossen das Vergabeverfahren einzuleiten. Musste ich in der Sitzung noch mitteilen, dass der Bewilligungsbescheid des Innenministeriums nicht vorliegt, aber telefonisch zugesagt wurde, kann ich nun „Vollzug“ mitteilen. Der von Staatssekretär Günter Kern unterzeichnete Bewilligungsbescheid sieht eine Zuweisung in Höhe von rund 134.000,00 € vor. Damit wurde unserem Antrag komplett entsprochen, die kompletten Investitionskosten betragen rund 149.000,00 €.

Das Rathaus kann ernergetisch saniert werden. Die Arbeiten sollen im Sommer erfolgen.

Vorgesehen sind unterschiedliche Maßnahmen zur energetischen Sanierung des Gebäudes:

  1. Dämmung des Mansardendaches:
    Der Bereich über dem Sitzungssaal (nicht gedämmte Hohlräume) soll mittels Zellulosedämmung gedämmt werden. Weiterhin soll die Dämmung der Mansardenflächen und Gaubenwangen des dritten Obergeschosses sowie die Dämmung der Kehlbalken zwischen Mansarde und dem Dachraum erfolgen.
  2. Austausch der Fenster:
    Austausch der ca. 31 Jahre alten, 2-fach verglasten Kunststofffenster durch
    weiße Kunststofffenster die den heutigen Anforderungen entsprechen.
  3. Erneuerung der Heizungssteuerung:
    Demontage der vorhandenen Kesselregelung und Schaltanlage, Heizkreispumpe/Mischer. Diese Komponenten sollen durch eine neue Kesselregelung inkl. Regelgerät für Mischgruppen sowie durch Hocheffizienzpumpen ersetzt werden.
  4. Errichtung einer Photovoltaik-Anlage:
    Auf dem Mansardendach wird eine Photovoltaik-Anlage mit ca. 30 Solarmodulen auf der nordgewandten Seite installiert. Durch die Photovoltaik-Anlage soll die Grundlast des Strombezugs der Verwaltung abgedeckt werden.

Der Eigenanteil der Verbandsgemeinde von rund 15.000,00 € wird sich innerhalb von ca. 2 Jahren amortisiert haben.

Print Friendly, PDF & Email