Kommunale Wirtschaftsförderung / Sanierung / Tourismus

Unter kommunaler Wirtschaftsförderung verstehe ich nicht die Ausweisung von neuen Gewerbeflächen, das wäre zu einfach und wahrscheinlich für die Zukunft zu wenig, wenn nicht sogar falsch. Vorhandene Flächen müssen genutzt und dem Bedarf angepasst werden. Eine florierende Wirtschaft in unserer Verbandsgemeinde gewährleistet eine geringe Arbeitslosigkeit und versorgt die Kommunen mit Steuereinnahmen. Letztlich muss dieses Feld von der Wirtschaft selbst eigenverantwortlich gestaltet werden. Die Kommune oder Gemeinde kann nur für optimale Rahmenbedingungen sorgen. Dafür ist es erforderlich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Unternehmen vor Ort einzurichten. Solche Gespräche sind sensibel und dürfen manchmal nicht an die „große Glocke“ gehangen werden.

Dem Verbleib und auch die Ansiedlung von Industrie, Gewerbe, Handwerk und Handel in unserer Verbandsgemeinde möchte ich mit allen Mitteln der Verwaltung unterstützen.

Für den Handel wünsche ich mir einen attraktiven Branchenmix bei einer wohnortnahen Versorgung.

Der Tourismus hat sich in den vergangenen Jahren stetig in unserer Verbandsgemeinde entwickelt. Die Zusammenarbeit mit der benachbarten Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach trägt Fürchte. Die Anzahl der Übernachtungen konnte in den letzten Jahren stets gesteigert werden. Sicherlich ein Verdienst der ansässigen Unternehmen, doch auch hier wurde durch die Kommunen notwendige Unterstützung in vielfältiger Form gewährt. Mit dem „Alleinstellungsmerkmal“ Keramik besitzen wir eine „Marke“, mit der wir uns einem bundesweiten und europäischen Publikum eindrucksvoll präsentieren können. „

Die Fertigstellung der Umgehungsstraße von Höhr-Grenzhausen nach Hillscheid hat zu einer weiteren Steigerung des Gewerbegebietes in Hillscheid geführt. Mit dessen Erweiterung wird das Angebot an Gewerbeflächen attraktiv ausgestaltet.

Die Neugestaltung der öffentlichen Straßen und Plätze im Sanierungsgebiet Höhr-Grenzhausen ist fast abgeschlossen. In Zusammenarbeit mit Bürgern, Eigentümern Quartiersmanagement, Rat und Verwaltung muss es uns gelingen, die Innenstadt von Höhr-Grenzhausen für die Zukunft auszurichten. Vorhandene Strukturen, Gebäudeleerstand und unterschiedliche Sichtweisen machen diese Aufgaben sehr komplex. Wichtig ist mir hier der Dialog und Unterstützung der Akteure in der Innenstadt. Eine solche Unterstützungsleistung der Verwaltung dürfen sich auch die Gemeinden im Rahmen ihrer Dorferneuerung gewiss sein.

Print Friendly